sportslife

AUSGABE: 05/2018

FOTOS: VAUDE | TEXT: CARINA MEHLIS

Ja, das geht: Outdoor-Equipment mit voller Funktion, aber null PFC

Das Thema Nachhaltigkeit ist aus dem Outdoor-Sport nicht mehr wegzudenken. Ein wichtiger Vorreiter war und ist Vaude.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind in unserer Gesellschaft mittlerweile gute Bekannte. Gerade in der Sportwelt begegnet man ihnen häufig, allen voran im Outdoor-Sport. Logisch, denn ohne Natur und Umwelt gäbe es keinen „Sportplatz“ für Wanderer, Biker & Co. Unter anderem deshalb hatte die Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode, kurz ISPO, auch diesen Januar das Thema Nachhaltigkeit wieder ganz groß auf ihrer Agenda stehen. Der Trend geht hin zu Naturfasern wie Merinowolle, Hanf oder Leinen und nachhaltigen Technologien aus recycelbaren oder nachwachsenden Materialien. Ein wichtiger Vorreiter dieser Entwicklung kommt aus Deutschland: VAUDE.

S18_L1Q2850_VAUDE_Attenberger

Mit dem eigenen Green-Shape-Label hat sich die Outdoor-Marke strenge Kriterien auferlegt. Der Kriterienkatalog soll sicherstellen, dass funktionelle Produkte so umweltschonend wie möglich hergestellt werden, einen möglichst langen Lebenszyklus haben und sich auch umweltfreundlich entsorgen lassen. Das betrifft zum einen die Materialwahl, zum anderen aber auch die Herstellungsverfahren, den Energieverbrauch, chemische Prozesse und soziale Faktoren wie faire Arbeitsbedingungen.

Nach eigenen Aussagen schafft es VAUDE in seiner Frühjahr/Sommer-Kollektion 2018, dass fast die gesamte Produktpalette das Green-Shape-Label trägt. Ein wichtiger Punkt des Siegels: Es verbannt bereits seit Jahren umweltschädliche Fluorcarbone – besser bekannt als PFC – aus der Bekleidung. Damit bieten die Outdoorer aus Tettnang nur noch Membranen und wasserabweisende Ausrüstungen an, die 100 Prozent PFC-frei sind. Möglich machen das die intensive Forschung und zahlreiche Tests der Hersteller, die zu nachhaltigen Technologien und Materialvarianten führen. Die jüngste davon ist „Tencel“, sie wurde im Januar ebenfalls auf der ISPO in München vorgestellt. Lara Delle, Innovationsmanagerin bei VAUDE, bringt das Prinzip in einem Messevideo gut verständlich auf den Punkt: „Normalerweise werden für Fleece-Materialien synthetische Materialien verwendet, zum Beispiel Polyester und Polyamide. Die brauchen in der Herstellung jedoch sehr viel Energie. Tencel ist dagegen eine Faser, die aus Holz gewonnen wird. Das heißt, man braucht dafür kein Erdöl.“ Und es ist eine Faser, die sich zu 100 Prozent biologisch abbaut. Auf der Haut soll sich Tencel angenehm weich und kühl anfühlen, außerdem besitzt das Material feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften.

S18_9142_VAUDE_Ainsa_ChristophLaue_r

Auf eine ganz andere Art nachhaltig ist das bei VAUDE verwendete Garn aus recycelten PET-Flaschen. Die Flaschen werden von einer spezialisierten Spinnerei gesammelt, gereinigt, eingeschmolzen und dann zu Fasern verarbeitet, die nach dem weltweit anerkannten Umweltstandard Bluesign zertifiziert sind. Durch den Einsatz des Garns in ihren eigenen Produkten reduzieren die Tettnanger indirekt Abfälle und sparen Ressourcen. Bei VAUDEs Ceplex-Green-Membran kommt beides – sowohl biobasierte Materialien als auch recycelbare Stoffe – zum Zug. Durch Polymerisation wird aus ihnen eine PTFE-freie, sehr dünne und halbdurchlässige Membran gewonnen, die auf die Textilien laminiert wird und sie so wind- und wasserdicht sowie atmungsaktiv macht. Um Kleidungsstücke einfach nur gegen Regen abzuhärten, arbeitet VAUDE mit der sogenannten Eco-Finish-Imprägnierung. Sie wird auf den Oberstoffen der Produkte angebracht und lässt Regentropfen abperlen. Auch hier gilt: komplett ohne umweltschädliches PFC.

Neben nachhaltigen Technologien dieser Art sieht VAUDE in Sachen Umweltschutz aber auch eine Verantwortung bei den Outdoor-Sportlern. Es gibt einiges, was sie selbst für die Natur tun können, etwa mit Bus und Bahn anreisen, Fahrgemeinschaften bilden und Unterkünfte nach entsprechenden Kriterien auswählen. Ihren Kunden gibt die Marke gerne folgende Grundsätze mit auf den Weg: Hinterlasse nur deinen Fußabdruck. Nehme nichts mit außer Fotos. Schlage nur die Zeit tot, sonst nichts. Und verbrenne nur deine Kalorien. Wenn sich jeder daran hält, können wir die Natur noch viele, viele Jahre genießen.

IRL_20285_1_gespiegelt

 

WELCHE TECHNOLOGIE STECKT IN WELCHEM PRODUKT?

40957_946

Tencel in Aktion Die Holzfaser Tencel steckt zum Beispiel im T-Shirt Women’s Skomer II (44,99 Euro). Zusammen mit teilweise recyceltem Polyester sorgt sie dafür, dass Feuchtigkeit schnell vom Körper wegtransportiert wird, keine unangenehmen Gerüche entstehen und das Shirt nach einem kleinen Schauer schnell wieder abtrocknet.

Regenfestes Finish Immer her mit überraschenden Wolkenbrüchen: Die Trekkinghose Women’s Farley Stretch Pants II (99,99 Euro) für Frauen ist mit Eco Finish umweltfreundlich wasserabweisend imprägniert. Sie ist außerdem ein VAUDE-Klassiker und überzeugt schon mehrere Wandersaisons mit einem bequemen Hosenbund, vorgeformten Kniepartien und praktischen Reißverschlusstaschen.

PET zum Anziehen Das T-Shirt Men’s Hallett (39,99 Euro) besteht zu 38 Prozent aus recycelten PET-Flaschen. Es hat Flatlock-Nähte, ist schnelltrocknend und leicht kühlend. Übrigens sieht es nicht nicht nur am Berg, sondern auch im Alltag gut aus.

Grün, grüner, Ceplex Green Über die Ceplex-Green-Membran freuen sich diesen Sommer vor allem Mountainbiker, die auch gern bei Sauwetter durchs Gelände jagen. Der neue Men’s Moab Rain Suit (199,99 Euro) ist komplett aus dieser Membran gefertigt und mit der Eco-Finish-Technologie versehen. Regen und schlammige Trails? Kann er locker ab!

IRL_AIR_0119_1

Hinterlasse nur deinen Fußabdruck, nehme nichts mit außer Fotos. Schlage nur die Zeit tot, sonst nichts. Und verbrenne nur deine Kalorien.

2 Clicks für mehr Datensicherheit.
Erst wenn Sie hier klicken wird der Button
Ihre Empfehlung an facebook senden.
Dabei werden Ihre Daten an facebook
übertragen.